Aktuelles zur Laufgruppe und zu Veranstaltungen
Sachsen-Meisterschaften der Senioren in der Leichtathletik
Mittweida 27. und 28. Mai 2017
Ende Mai nutzten Bernd und Gunder erfolgreich ihre Chancen Medaillen von den Bahnmeisterschaften aus Mittelsachsen mitzubringen. Beim mühseeligen Lesen der Ergebnislisten liest mann nur wenige Chemnitzer Teilnehmer. Über vierte oder fünfte Plätze will sich keiner freuen; die gibt es einfach in den meisten Disziplinen nicht. Dank sei denen gesagt, die die Farben unserer Post-Laufgruppe vertreten. Hier kann durchaus auch im höheren Altersbereich Nachwuchsarbeit betrieben werden. Zu den Seniorenspielen im Herbst ist dazu Gelegenheit - auch ohne Startpass.

Bernd Wollmann 5000 m Bronze
Gunder Merker 1500 m Silber / 400 m Bronze / Weitsprung Silber
35. Küchwaldlauf am 23. April 2017
Graupelschauer und kurzer Sonnenschein zur Siegerehrung, sowie 242 Teilnehmer
(188 Männer, 54 Frauen) zum Hauptlauf über 10 km. Das war der
35. Küchwaldlauf am 23.04.2017
2017_kwl.jpg

Gesamtwertung weiblich
1. Rietzschel, Theresa - 42:35 min
SG Adelsberg
2. Gründler, Anne - 43:35 min
SG Adelsberg
3. Ludwig, Mandy - 44:05 min
Grüna

Gesamtwertung männlich
1. Härtig, Niklas - 36:06 min
Dresdner SC 1898
2. Muhl, Konrad - 36:09 min
Lichtenau
3. Seidel, Stefan - 36:13 min
SG Adelsberg

Sehr gefreut haben sich die Organisatoren über 25 Teilnehmer am Lauf für Vorschulkinder über 400 m und 30 Teilnehmer an der Postmeile über 1,3 km.

Landeshallenmeisterschaften der Senioren Chemnitz  -  4.02.2017
Hier einige "Aktivitäten" und Ergebnisse unserer Laufgruppe von den Landeshallenmeisterschaften der Senioren in Chemnitz - Sportforum Leichtathletikhalle:
Harald Kraut M85 200 m   52,71 min Sieger
Harald Kraut M85 800 m   4:58,44 min Sieger
Roland Lange M80 3000 m   16:29,49 min Sieger
Gunder Merker M70 800 m   3:51,16 min 2. Platz
Gunder Merker M70 3000 m   17:42,86 min 3. Platz
Gunder Merker M70 Weitsprung   2,30 m 4. Platz
Bernd Wollmann M75 800 m   4:21,32 min 3. Platz
Bernd Wollmann M75 3000 m   19:14,20 min 2. Platz
Einige Ergebnisse unserer "Meisterschaftsläufer"  -  2016
Auch in diesem Jahr haben wieder unsere "Meisterschaftsläufer" in ihren Altersklassen Siege und viele vordere Plätze errungen:
Landesmeisterschaft Bahn - Juni 2016
Roland Lange Siege über 800 m, 1500 m und 5000 m
Harald Kraut 2. Platz 1500 m
Gunder Merker 3. Plätze über 400 m, 800 m, 1500 m und Weitsprung
Deutsche Meisterschaft Bahn über 10000 m in Celle
Roland Lange - Deutscher Meister
Deutsche Meisterschaft auf der Straße über 10 km in Hamburg
Roland Lange 3.Platz
Landesmeisterschaft Crosslauf in Bautzen
Gunder Merker 2. Platz 8 km / 3. Platz 4 km
Run&Bike Marathon  -  9. Juli 2016
Neue Wettkampfform getestet
Im Rahmen unseres Vereinsausfluges in das Lausitzer Seenland, haben sich Ines Kreher und ich für den Run&Bike Marathon gemeldet. Ich für meinen Teil starte gern als Team und finde es stark, wenn man sich im Ziel gemeinsam über das Erreichte freut.
Die Vorzeichen für eine Topleistung waren alles andere als gut. Nach einer längeren Trainings- und Wettkampfpause sollte es für mich wieder ein Einstieg werden. Die Zeit vor dem Start 17:00 Uhr nutzten wir zur Erkundung der näheren schönen Landschaft per Rad und Schiff (Vereinsfahrt). So sind wir auch auf der Wettkampfstrecke unterwegs gewesen. Dann wurde es langsam „ernst“.
Nach mehrmaligen Erklärungsversuchen der Wettkampfmodalitäten an die Vereinsmitglieder und Fotos ging es an den Start. Wir wussten selbst nicht, was auf uns zukommt und waren doch locker. 2016_07_09_Tunnel Die einzige Absprache lag darin, dass ich anlaufe und Ines den Zielspurt macht. Mit besten Wünschen von den Postsportlern und Freunden wurden wir von Adi auf die Strecke geschickt. Ich begann mit 2 km laufen - und wie üblich nach dem Start mit unerwartet „hohem“ Tempo. Dann Wechsel, Ines 2 km laufen und ich aufs Rad. Sie fand die 2 km zu kurz. So lief Ines ihren nächsten Abschnitt 3km. 2015_08_09_Urkunde_G_Blaas Das war für mich wieder zu lange auf dem Rad. Wir einigten uns auf den 2km-Rhythmus. Die 17 km-Markierung übersahen wir beide. So ist Ines wieder drei km gerannt. Gut, dass es mich nicht getroffen hat. Denn ich war immer nach meinem Laufabschnitt platt. Ines hatte kein Problem damit. Als Team gesehen bewegten wir uns gleichmäßig. Vor uns in Sichtweite war ein weiteres Mix-Team. Je nach dem wer lief, wurden die Abstände mal größer und kleiner. Nach der halben Distanz war ich mir ziemlich sicher, dass wir sie packen werden, wollte Ines aber nicht damit konfrontieren. Die Läuferin vor uns drehte sich immer öfter um und Ines meinte später auch, dass es möglich ist. Das erhoffte Zusammentreffen mit Manfred Barthold bei der HM-Wende haben wir verpasst. Manne war zu schnell. Das „gelbe Team“ vor uns und der Gedanke ans Ziel, wo Vereinskameraden und Freunde warteten, wirkten wie ein Magnet. Die Streckenkenntnis kam uns zu gute. Bei Kilometer 34 wechselten wir auf den 1-1 Rhythmus. Wir überholten noch das ein oder andere Paar, was sich übernommen hatte. Dann war es soweit. Zwei Kilometer vorm Ziel hatte ich unter Ausschöpfung der letzten Reserven die Ehre, an dem zähen Team vorbeizulaufen. Und gegen Ines’s Einkilometerendspurt ist sowieso kein Kraut gewachsen. Mit netto 4:00:23h verpassten war denkbar knapp die Marke, haben unser gedachtes Ziel dennoch erreicht. Fazit: schöne Wettkampfform, zu keinem Zeitpunkt langweilig, sehr positive Erfahrung und die Veranstaltung „lausitzer seenland 100“ sehr empfehlenswert. Glückwunsch allen teilnehmenden Mitgliedern und Freunden für die guten Leistungen! Danke Peter für den gelungenen Ausflug! [von Gunter Blaas]
2016_07_09_Ziel
Ein weiterer gefinishter Marathon  -  24. April 2016
Auch in diesem Jahr hatten wir mit Ines Kreher wieder einen Starter bei dem landschaftlich sehr schönen OEM. Die Erkältung eine Woche vorm Start und der Wettergott meinten es nicht gut mit ihr. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt ging es pünktlich 09:25 Uhr in Königstein los. Wegen des freigegebenen Zeitfensters der DB muss das Feld die Gleise in Rathen in einem entsprechenden Zeitrahmen überqueren. Den Radweg ab Königstein nahmen 187 Frauen und 724 Männer unter ihre flinken und Belastung gewöhnten Füße. Wohl vom Gefühl über den eigenen guten physischen Zustand und der Rennatmosphäre getrieben, verließ Ines ihren Plan und lief die erste Hälfte etwas schneller. Dann machte der April seinem Ruf alle Ehren und ließ immer wieder zwischen sonnigen Abschnitten Hagelschauer und kalte Windböen auf die Läufer los. Dagegen mussten alle Marathonis kämpfen und der Blick auf das Sandsteingebirge, die Schlösser und die Dresdner Silhouette war getrübt.
Für Ines wirkten sich die Wetterkapriolen und das etwas schnelle Anfangstempo negativ aus. In einer Nettozeit von 4:23:36 h erreichte sie leicht enttäuscht aber doch glücklich das Ziel im Heinz-Steyer-Stadion. Gratulation zu der klasse Leistung!
Der OEM ist eine sehr gut organisierte Veranstaltung, die Startnummer berechtigt zur ganztägigen Nutzung des Dresdner Nahverkehrs incl. der S-Bahn bis Königstein. Im Stadion ist für das Wohl der Läufer gesorgt. [von Gunter Blaas]
2016_OEM_B2 2016_OEM_B1
33. Vienna City Marathon  -  10. April 2016
Erlebnisbericht von Gunter Blaas

Als erstes Highlight 2016 stand der Marathon in Wien auf dem Programm. Von uns hatten sich 8 Sportfreunde für diesen schönen Lauf angemeldet.
Bereits am Freitag reisten wir mit einer größeren Gruppe an. Leider fuhren Karin Kuhfuß, Matthias Mertz und ich aus Verletzungsgründen „nur“ als Zuschauer mit und Ulli musste die gemeldete Strecke halbieren. An den Vorbereitungstagen hat es das Wetter nicht so gut mit uns gemeint. Dafür war es am Marathonsonntag mit ca. 8°C zur Startzeit und ohne Niederschlag fast perfekt.
Die HM-Distanz lief das gesamte Feld und die Marathonis mussten eine 2. andere Runde drehen. Ich finde die Strecke interessant. Sie führte durch eine Parkanlage, am Donaukanal entlang in die Innenstadt und an verschiedenen Sehenswürdigkeiten vorbei. Es war eine Veranstaltung zwar nicht gerade mit einem sehr großen Zuschauerinteresse aber dennoch in einer angenehmen Atmosphäre und mit einem neuen Rekord. „Mit 33.591 Finishern bei Marathon, OMV Halbmarathon und Staffelmarathon haben mehr Läuferinnen und Läufer als je zuvor das VCM-Ziel in den drei Erwachsenenbewerben erreicht.“ (www.vienna-marathon.com) Unsere Teilnehmer waren alle darunter. Gratulation an Ines Eckert., Peggy Teichler, Ullrich Gottschall und unserem Gast Petra Naundorf, welche die schnellste von uns über den HM war. Glückwunsch auch den Marathonläufern Andreas Voigt und Hartmut Grundig. Es war eine Laufreise mit schönen gemeinsamen Erlebnissen.
2016_04_Wien_M_Messe 2016_04_Wien_Meda
34. Küchwaldlauf am 17. April 2016
2016_KWL_Start.JPG

Trotz Dauerregen und bei nur 8°C haben 257 laufbegeisterte Männer (188) und Frauen (69) die Laufsaison 2016 im traditionsreichen Küchwald eröffnet.
(Bild: Start im Eisstadion)

Gesamtwertung weiblich
1. Küttner, Franziska - 43:41 min
SG Adelsberg
2. Viehweger, Patricia - 45:57 min
Chemnitz
3. Wetzel, Katrin - 46:56 min
Chemnitzer LV Megware

Gesamtwertung männlich
1. Khales, Tarik - 34:26 min
Chemnitz
2. Leibelt, Philipp - 35:00 min
Hetzdorfer SV 1990
3. Seidel, Stefan - 35:50 min
SG Adelsberg
Finisher
Teilnehmer im Hauptlauf: 257 Läufer (188 Männer, 69 Frauen)

Bilder vom Lauf (zum externen Anbieter / kein Sponsor)

Sächsischen Hallenleichtathletikmeisterschaften der Senioren
6. Februar 2016
Zeitzeugen laufen - sächsische Hallenmeisterschaften der Senioren
Mit dem Wettkampf vor der Haustür sind die Mühen der Anreise verkraftbar, dachten sich drei Junggebliebene und nutzten die bekanntermaßen üblich guten Chancen zum läuferischem Leistungsvergleich im Sachsenland.
Prompt schreiben sich drei Läufer vom Postsportverein in die Meldelisten 400m, 800m und 3000m ein.
Jede/er unserer Laufgruppe zählt zwar auch schon zu den Senioren aber die dort antraten könnten uns von vorgestern erzählen.
Wenn die Jahrgänge 29, 35 und 37 auftauchen sind Harald, Roland und Harry gemeint. Man könnte jetzt addieren und dann nochmals den Mittelwert nehmen . . ., -schauen wir lieber die beachtlichen Ergebnisse unserer Teilnehmer von den Sachsenmeisterschaften an:
Weitsprung - Senioren M65
1. Roßdeutscher Wolfgang 1947 Döbelner SV Vorwärts   3,96 m
2. Merker Gunder 1947 Post SV Chemnitz   2,49 m
200 m - Senioren M65
1. Wiedermann Volker 1950 Dresdner SC 1898   34,25 s
2. Merker Gunder 1947 Post SV Chemnitz   43,21 s
400 m - Senioren M65
1. Kluttig Roland 1947 Chemnitzer PSV   76,48 s
2. Wiedermann Volker 1950 Dresdner SC 1898   81,91 s
3. Merker Gunder 1947 Post SV Chemnitz  105,12 s
3000 m - Senioren M65
1. Neumann Wolfram 1951 Sportfreunde Neukieritzsch 12:03,26 m
2. Fernbach Jörg 1950 Radeberger SV 13:21,53 m
3. Merker Gunder 1947 Post SV Chemnitz 16:46,57 m
800 m - Senioren M75 - Finale
1. Knorr Joachim 1940 SV Vorwärts Zwickau 3:13,26 min
2. Kuppardt Hansjörg 1939 SC DHfK Leipzig 3:15,25 min
3. Köhler Harry 1937 Post SV Chemnitz 3:27,71 min
4. Göckeritz Lothar 1941 SG Lok Hainsberg 3:52,02 min
400 m - Senioren M80
1. Ebermann Heinz 1931 SC DHfK Leipzig   90,47 s
2. Lange Roland 1935 Post SV Chemnitz 101,96 s
800 m - Senioren M80
1. Lange Roland 1935 Post SV Chemnitz 3:25,70 min
2. Ebermann Heinz 1931 SC DHfK Leipzig 3:31,43 min
3. Zosel Armin 1934 TSV 1862 Radeburg 3:42,87 min
4. Kraut Harald 1929 Post SV Chemnitz 4:51,57 min
3000 m - Senioren M80
1. Zosel Armin 1934 TSV 1862 Radeburg 15:50,53 min
2. Kraut Harald 1929 Post SV Chemnitz 19:33,97 min
Der Lauf zum Jahresbeginn 2016  -  9. Januar
Am 09.01.2016 fand zum 37. Mal der Neujahrsberglauf in Falkenstein/V. statt.
Top organisiert, mit 5,- EUR sehr preiswert, Ak-Wertungen und Beutel mit Banane, Clementine, Eistee!
Der Start ist am Rathaus und es geht bergab zur ca. 9 km Schleife. Diese beginnt mit einem herben Anstieg, welcher bei einer Höhe von 717 m - dem höchsten Punkt - endlich endet. Es folgt ein schöner abfallender Abschnitt - auch entlang der Talsperre. Auf den Wegen liegt eine dünne Schneedecke und die Fahrspuren sind vereist. Die 20,7 km-Teilnehmer müssen den Berg ein 2. Mal hoch, um dann am Ende der Strecke den Zielanstieg zum Rathaus zu erklimmen! Das Starterfeld ist mit 145 Teilnehmern über 11,5 km bzw. 73 über 20,7 km überschaubar. Aus dem Einzugsgebiet Vogtland, Thüringen, Franken kommt starke Konkurrenz. Die Anstiege haben mich Zeit und Kraft gekostet. Im Hinblick auf den Rennsteig weiß ich nun, woran ich arbeiten muss.
Ich bin dennoch zufrieden und habe das für mich interne Duell mit Thomas Delling zum ersten Mal für mich entschieden.
Der Bericht von Thomas ist unter 'waldundwiesensport.de' zu lesen.
20,7 km Frauen
1. Lauterbach, Cordula W20 SGB Stadtsteinach 1:45:28 h
2. Kratzel, Jutta W45 SGB Stadtsteinach 1:47:50 h
3. Herfurt, Ute W50 LV Limbach 2000 1:50:12 h
20,7 km Männer
1. Jahreis, Nico M35 SC Sparkasse Hochfranken 1:17:31 h
2. Heisch, Philipp M30 SG Adelsberg 1:20:43 h
3. Bähr, Micha M40 Blau Weiß Bürgel 1:20:57 h
 
32. Blaas, Gunter M50 Post SV Chemnitz 1:41:41 h
34. Delling, Thomas M45 LV Limbach 2000 1:42:02 h
20. Offene Chemnitzer Seniorensportspiele - 5.12.2015
Die Teilnehmer unserer Laufgruppe an den Chemnitzer Seniorensportspielen erzielten mit ihren sehr guten Leistungen wieder Topplatzierungen!
Herzlichen Glückwunsch den Sportfreunden zu ihrer erfolgreichen Teilnahme mit nachfolgenden Platzierungen:
1000 m Männer M60
1. Neumann, Wolfram 1951 Sportfreunde Neukieritzsch 21 3:38,89 min
2. Merker, Gunder 1947 Post SV Chemnitz 4:46,05 min
1000 m Männer M75
1. Knorr, Joachim 1940 SV Vorwärts Zwickau 4:22,54 min
2. Göckeritz, Lothar 1941 SG LOK Hainsberg 4:59,71 min
3. Wollmann, Bernd 1940 Post SV Chemnitz 5:20,84 min
1000 m Männer M80
1. Lange, Roland 1935 Post SV Chemnitz 4:03,15 min
1000 m Männer M85
1. Kraut, Harald 1929 Post SV Chemnitz 6:23,83 min
3000 m Männer M65
1. Neumann, Wolfram 1951 Sportfreunde Neukieritzsch 21 12:12,18 min
2. Merker, Gunder 1947 Post SV Chemnitz 16:49,15 min
3000 m Männer M75
1. Knorr, Joachim 1940 SV Vorwärts Zwickau 14:13,05 min
2. Wollmann, Bernd 1940 Post SV Chemnitz 17:47,79 min
Zum Laufjahresabschluss endlich mal auf dem „Stockl“ - 15.11.2015
2015_11_15_gunter_blaas Der Werdauer Herbstmarathon am 2. Novemberwochenende etabliert sich für mich langsam zum Standartprogramm. Gut organisiert, gute Stimmung und der Wettergott spielt auch mit. In Chemnitz Dauerregen und in Werdau pünktlich zum Start kein Tropfen mehr von oben. So bin ich optimistisch ins Rennen gegangen. Mit 78 Teams wird auch der Marathonpaarlauf sehr gut angenommen.
2014 bin ich schnell angegangen, nach ca. 30km „eingebrochen“ und dennoch Bestzeit geschafft. Dieses Jahr wollte ich konstant durchlaufen. Die Strecke hat es aber doch ganz schön in sich. So wurden die letzten 10km wieder zur Qual. Mit einer ordentlichen Zeit belege ich in der AK50 den 2. Platz von 12.
[von Gunter Blaas]
Ges.-Pl. Ak Name Verein Zeit
1. 1. M30 Henkel, Tobias USV Erfurt 02:49:22 h
2. 1. MHK1 Michel, Daniel LATV Plauen 02:54:15 h
3. 1. M35 Schramm, Sören Chemnitzer LV Megware 03:01:13 h
24. 2. M50 Blaas, Gunter Post SV Chemnitz 03:36:13 h
1. Mixed TSV 1888 Falkenau 1 02:54:28 h
Thomas Schröder 01:21:38 h
Cornelia Rothe 01:32:50 h
1. Frauen O-SEE Sports 03:31:59 h
Ulrike Bräuer 01:52:51 h
Ines Unger 01:39:08 h
3 Läufe 4 Wertungen   (Sächsische Schweiz 07.08 – 09.08.2015)
3 Läufe 4 Wertungen: Festungslauf Königstein und Panoramatour Sächsische Schweiz
Jedes Jahr wieder ein tolles Event. Die Etappenwertung der Tour beginnt Freitag 18:30 Uhr mit einem schönen aber anspruchsvollen Berglauf von Königstein zur Festung.
Dieses Jahr wurde die Distanz zur Unmut vieler der 505 Starter um 2 km gekürzt. U.a. wurde die Runde um die Burg herum herausgenommen. Diese Runde nutzen viele Läufer, um sich von dem Aufstieg zu erholen und auf dem folgenden auf die Burg hinauf vorzubereiten.
Somit ging es direkt vom Berg zum Burganstieg.
In und auf der Burg ist jedes Mal eine tolle Stimmung. Da wird man förmlich hinauf getrieben. Grund der Kürzung war die Hitze (angebliche 40°C auf dem Plateau der Festung) und Wespenalarm. Die Starts an den folgenden Tagen wurden um 1 Stunde vorverlegt. Das hatte sich aber nicht bis zu mir herum gesprochen. So lief ich Samstag beim 30 km Panoramalauf dem Feld mit reichlich 17 Minuten Verspätung hinterher, bzw. es kam mir auf der voran gesetzten 6 km-Schleife entgegen, natürlich mit den entsprechenden Sprüchen. Eine vordere Platzierung in der Gesamtwertung war damit passè. Ich konnte also ohne Druck laufen und eigentlich die wunderschöne Strecke genießen.
2015_08_09_Urkunde_G_Blaas Der 30 km Panoramalauf entspricht dem 24 km Nationalparklauf (Walken, Wandern), nur das man erst 3 km auf dem Radweg Richtung Schmilka läuft und wieder zurück. Dann in Bad Schandau übern Markt zum Kurpark, die Stufen nach Ostrau hoch und auf der Straße mit Blick auf den Falkenstein in den Nationalpark.
„Wer diese Strecke bewältigt, der kennt danach schon einen großen Teil der Sächsischen Schweiz. Besonders schön ist der Streckenabschnitt an der Unteren Affensteinpromenade und an der Kirnitzsch.“
Wir laufen am Zeughaus (VP) vorbei und von der Kirnitzsch geht es noch einen ordentlichen Anstieg nach Hinterhermsdorf hoch.
Am Nachmittag war noch Zeit und diese nutzte ich für eine Wanderung in die schöne Landschaft von Hinterhermsdorf. Abends trifft man sich im Festzelt und da finden Fachgespräche zwischen Läufern, Radlern und Walkern statt. Dieses Jahr führte der heimische Faschingsclub eine Inszenierung des Froschkönigs auf.
Sonntag 16 km Deutsch-Tschechischer Grenzlauf mit Walken und Wandern. „Diese Strecke ist vom Untergrund und von der Landschaft sehr vielfältig und abwechslungsreich. Sie führt zweimal durch das Nachbarland Tschechien. So kommt man ins Kirnitzschtal, ins Khaatal, zum Weifberg und zum Wachberg. Vorsicht ist auf dem schmalen Trailpfad (km 12,5 bis 14,5) auf Grund der vielen Wurzeln geboten. 3 Verpflegungspunkte befinden sich auf der Strecke.“ Also super abwechslungsreiche Strecke! Nur wurde dieses Jahr auch dieser Abschnitt wegen Wespen verändert und damit entschärft. Unter anderem viel der Trailabschnitt weg.
Fazit: auch dieses Jahr wieder eine tolle und topp organisierte Veranstaltung. Sehr gut für ein Vereinswochenende geeignet. Es gibt auch eine Etappenwertung für die Walker.
[von Gunter Blaas]
Hitzeschlacht in Chemnitz - 8. Chemnitz Marathon - 4. Juli 2015
Die Laufgruppe des Post SV war dieses Jahr mit 7 Mitgliedern bei der Heimmarathonveranstaltung vertreten. Es war kein Lauf gegen die Uhr, sondern gegen annähernd Wüstentemperaturen (35°C im Schatten). Achtung und Respekt allen die gestartet sind! Mir lief schon beim Anfeuern und Fotografieren der Schweiß den Rücken runter. Glückwunsch zu den erreichten Leistungen an Ines, Karin, Anne und Joachim über die 10,5 km Strecke und an Ulli über den Halbmarathon.
Ein Sportsfreund hat der Hitze Tribut gezollt und den HM nach einer Runde abgebrochen. Ein weiterer bekam auf seiner zweiten Runde gesundheitliche Probleme und wurde mit einem Rettungswagen zu Start und Ziel gebracht und dann privat mit einem Taxi nach Hause gefahren. Gute Genesung und Erholung euch beiden!
Bei diesen außergewöhnlichen Temperaturen wäre ein zusätzlicher Getränkepunkt z.B. in dem Schattenteil nach der Beckerstr. mehr als angebracht gewesen. So nahmen viele Läufer das Wasserangebot einer Familie (3 Kinder) gern an.
[von Gunter Blaas]
Karin Kuhfuß - 4. W55
10,5 km in 1:07:31 h
Ines Kreher - 10. W45
10,5 km in 1:07:26 h
Silke-Anne Goschin - 13. W45
10,5 km in 1:12:41 h
Joachim Wahlich - 1. M70
10,5 km in 1:00:22 h
Ullrich Gottschall - 8. M50
21 km in 1:55:06 h
Frank Schwarz - 7. M45
10,5 km in 0:58:50 h

2015_07_04_Chemnitz
Karin Kuhfuß
2015_07_04_Chemnitz
Ines Kreher + Silke-Anne Goschin (re)
2015_07_04_Chemnitz Joachim Wahlich 2015_07_04_Chemnitz
Matthias Mertz + Ullrich Gottschall (re)
Mein erster 100-er und gleich 111 km!   (6. Juni 2015)
Erlebnisbericht von Gunter Blaas

Am 06.06.2015 war es so weit. In Vorbereitung auf den 24h-lauf in Reichenbach wollte ich mich auf 100 km testen und habe mir den Borderland Ultra, den Lauf entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze zwischen Thüringen und Bayern im Heldburger Unterland ausgesucht.
"Der anspruchsvolle Borderland Ultra verbindet auf natürliche Weise die historischen, touristischen und kulturellen Reize unter dem doppeldeutigen Motto "Grenzen erlaufen". Markante Streckenabschnitte wie die Burgruine Straufhain auf dem wohl schönsten Vulkanberg in ganz Thüringen, der Grenzwanderweg "Auf dem grünen Band",... 2015_06_06_grünes_band der immer wieder reizvolle Blick zur Veste Heldburg (Bild), 2015_06_06_veste_heldburg die auch zu Fuß "erobert" wird, geben diesem Lauf eine unverwechselbare Note."
Es werden 2 Schleifen eine 43 km (Nachtmarathon) und die zweite 69 km (Borderland Ultra) gelaufen. Welche auch einzeln als Wettkampf ausgeschrieben sind. Die 69 km (BU) und 111 km (BUE) können auch als Staffel gelaufen werden.
Am Freitag ging es bereits gut los. Zur Startunterlagenausgabe und Briefing um 16:00 Uhr traf ich mir bekannte Läufer. So kam es während der ersten Biere und Nudelschüsseln schnell zu Fachgesprächen.
Nach einer kurzen Schlafeinheit war um 02:00 Uhr Start. Ich habe mich an zwei erfahrene Zwickauer gehalten, Petra Neumann und Günter Thieme (24h-Lauf Sieger 2014).
Mit dem Großen und Kleinen Gleichberg standen gleich die 2 höchsten Gipfel auf dem Programm. Auf dem Kleinen Gleichberg sind noch Ruinen einer Keltenburg vorhanden und gegen 4:30 Uhr war dort bereits Morgenrot am Horizont.
Mit den zwei langen und steilen Anstiegen und Gefälle incl. Trailabschnitten haben wir über die Halbmarathon-Distanz mehr als 3 Stunden benötigt. Dann konnten wir die Stirnlampen abnehmen.
2015_06_06_morgendaemmerung Es ging flach weiter und nach 5:10 h erreichten wir wieder den Ausgangspunkt.
Die BU-Läufer sind bereits seit 07:00 Uhr unterwegs. Ich musste die Zwickauer ziehen lassen. Weil sie sich verlaufen hatten, überholten sie mich noch einmal und wünschten mir Erfolg.
2015_06_06_gaschafft_g_blaas Ganz allein war ich nicht auf der Strecke. Denn ich konnte den ein oder anderen BU- und BUE-Starter überholen, bzw. ich wurde von Staffelläufern überholt. Bei der 69 km-Schleife haben die Organisatoren keinen Berg ausgelassen und auch auf dem ehemaligen Kolonnenweg der Grenze ging es ständig auf und ab und steil. Dennoch lief es bei mir ganz gut. Die Rennsteiglaufdistanz hatte ich mit ca. 9 Stunden durchlaufen.
Dann kam die Hitze (37° C) und vielleicht machten sich die noch fehlenden langen Läufe bemerkbar. Nach 85 km war ich ausgepowert. Mein Ziel war nun durchhalten und finishen. 17:47 Uhr lief ich glücklich mit einem BU-Läufer M70 durchs Ziel. Bei mir steht 15:47:39h auf der Ergebnisliste. Bei mir steht 15:47:39 h auf der Ergebnisliste.
Auf jeden Fall war es eine gute Erfahrung und mit - Altersklasse 2. Platz, Männer 4. Platz und Gesamtwertung 6. Platz - bin ich zu frieden.
Von 21 BUE gemeldeten haben 17 Startern gefinisht.
(Informationen unter: www.borderland-ultra.de)
Mit der Großfamilie am Rennsteig   (9. Mai 2015)
Eigentlich wollte ich dieses Jahr zum 34. mal am Rennsteiglauf teilnehmen.
Seit 1977 treibe ich mich jeweils im Mai mit wenigen Unterbrechungen auf dem Rennsteig herum.
1977! Da war der Jüngste unserer Laufgruppe gerade mal drei Jahre alt. Nach 5 Supermarathons, 5 Marathons und 23 Halbmarathons in Folge hatte ich, gewissenhaft wie wir Alten sind, zeitig wieder für den Halbmarathon gemeldet. Sohn Andreas wollte unter Einhaltung der Meldefrist "auf dem letzten Pfiff" für den Halbmarathon melden.
Aber: Er hat das kleine Sternchen in der Ausschreibung übersehen, wo es heißt: Der Veranstalter behält sich vor, bei Erreichen der max. Teilnehmer- zahl (7500) den Meldeschluss vorzuverlegen.
Und so kam es, dass der Alte dem Jungen die Anmeldung überlies (Ummeldung). Der Sohn war gut vorbereitet und hatte bereits im März am Rom-Marathon teilgenommen. Man ist eben großzügig, aber dafür gibt es dieses Jahr nichts zu Weihnachten.
Nach dem Rennsteiglauf 2014 habe ich die ganze Familie für eine Teilnahme 2015 begeistert (bzw. verrückt gemacht).
Dieses Jahr standen somit 14 Familienmitglieder auf dem "Überredungskonto":
Sohn Andreas: Halbmarathon - Sohn Markus: Wanderung
Schwiegertöchter: Wanderung - Zwei Neffen: Erster Halbmarathon
Vier Enkel: Juniorcross
Der Rest der buckligen Verwandtschaft ist gewandert. Und wo bleibt für mich der GutsMuths-Orden?
Kuriosum: Die 4 Enkel sind in 4 verschiedenen Läufen gestartet, und alle hatten die Startnummer "1".
Meine Frau und ich waren von der ganzen Sippe die einzigsten Nichtaktiven. Hatten aber auch unseren Stress.
Am Start (oberhalb der Parkplatzwiese) die Kinder "abgeben", dann schnell runter an das Ziel, damit sie in dem Getümmel nicht verlorengehen.
Die "großen" Enkel (10 bzw. 9 Jahre alt) haben übrigens sehr gut abgeschnitten. 2. bzw. 5. Platz in ihren Läufen, ca. 11 Min. für die 2800m ! Muss man erst mal laufen!
Die Nichtteilnahme hat auch ihre Vorteile: Nicht durchgeschwitzt genießt man die Einläufe auf allen Strecken. Nachmittags habe ich mit Eberhard Frommhold und Enkel Silas 1 km vor dem Ziel die Supermarathonis noch mal motiviert (dort steht niemand). (Aus eigener Erfahrung weiß ich, nach 70 km bekommt man durch entspr. "Anfeuerung" eine 2.Luft)
Der Rennsteiglauf 2015 war jedenfalls wieder ein tolles Erlebnis. Alle Teilnehmer unserer Laufgruppe haben sehr gut abgeschnitten, gute Zeiten, gute Platzierungen. Ein paar Kritikpunkte gibt es trotzdem, habe sie auch dem Veranstalter mitgeteilt.
- Der Bustransfer Schmiedefeld - Oberhof klappte überhaupt nicht. 1 1/2 Stunden Wartezeit. Ein Läufer der langen Strecke meinte sarkastisch: Wenn ich das gewusst hätte, wäre ich nach Oberhof zurück gerannt.
- Anstatt "normale" Läufer mal am Ziel zu interviewen, wurde der "Rückwärtsläufer" für seinen Unsinn zu sehr hofiert. Übrigens laufe ich nächstes Jahr auf alle Vieren über den Rennsteig. Rückwärtslaufen kann doch jeder!
- Der Sprecher (die markante Stimme des Rennsteiglaufs) hat die nicht leichte Aufgabe, über 10 Stunden tausende Läufer zu begrüßen. Er macht das seit 25 Jahren! Wäre das nicht einen Blumenstrauß wert gewesen?
Im nächsten Jahr will ich wieder "zuschlagen", Gesundheit vorausgesetzt.
Peter Klitzsch
30. Haspa Marathon Hamburg - 26. April 2015
2015_04_26_Hamburg
Am 26.04.2015 fand der Haspa Marathon Hamburg zum 30. mal statt und war im wahrsten Wortsinn einmalig. Zum ersten – und hoffentlich einzigen – Mal in 30 Jahren kam der Regen über Hamburg.Trotzdem erreichten 14.740 Marathonis, 6.000 Staffelteilnehmer und 73 Handbiker glücklich das Ziel. Unter Ihnen waren auch 2 Sportler des Post SV Chemnitz, die die Atmosphäre an der Strecke genossen und Hamburg für 2024 nun ganz fest die Daumen drücken.

Ergebnisse unserer beiden Teilnehmer:
Hartmut Gründig - 03:38:33 h
Gesamt 3463. Platz / 156. Platz Ak
Andreas Voigt - 03:53:14 h
Gesamt 5347. Platz / 916. Platz Ak

33. Küchwaldlauf am 12. April 2015
2015_0413_FP_MO_S24.JPG
2015_33_KWL.JPG

Gesamtwertung weiblich
1. Rodríguez Pérez, Ana - 40:17 min
LAC Erdgas Chemnitz
2. Schmidt, Cathleen - 41:59 min
Chemnitzer LV Megware
3. Gründler, Anne - 43:57 min
SG Adelsberg

Gesamtwertung männlich
1. Heisch, Philipp - 34:38 min
SG Adelsberg
2. Khales, Tarik - 35:18 min
Chemnitz
3. Flegel, Christian - 35:28 min
SG Adelsberg
Finisher
Teilnehmerrekord im Hauptlauf: 312 Läufer (244 Männer, 68 Frauen)
Postmeile: 37 Läufer
Kinderlauf: 34 Läufer
25. Landesmeisterschaft Halbmarathon am 11.04.2015 in Lengenfeld
Roland Lange erreichte über 21,1 km nach 2:15:31 h als ältester Teilnehmer (noch 79 Jahre) über diese Distanz das Ziel und wurde damit in der Altersklasse M80 Sachsenmeister 2015.
14. Deutsche Senioren-Hallenmeisterschaften
vom 27.02. bis 01.03.2015 in Erfurt
Unserem Sportfreund Roland Lange Glückwunsch zum 2. Platz und zur erreichten
Bestzeit über 800 m.
800 m - Männer M80 - Zeitläufe am 28.02.2015
1. Staack, Helgo 1934 WÜ IGL Reutlingen 3:12,92
2. Lange, Roland 1935 SN Post SV Chemnitz 3:21,99
3. Matthes, Walter 1934 ST Universitäts-SV Halle 3:22,97
4. Girault, Alfred 1933 RL Turngesell. Trier 1880 3:38,29
5. Funke, Hans-Joachim 1935 SH SC Gut Heil Neumünster 3:38,95
Sächsischen Hallen- Leichathletikmeisterschaft der Senioren
24.01.2015 in Chemnitz
Herzlichen Glückwunsch den Sportfreunden unserer Laufgruppe zu ihrer erfolgreichen Teilnahme mit nachfolgenden Platzierungen:
Roland Lange (Ak 80):
1. Platz 1500 m in 7:14,90 min / 1. Platz 3000 m in 15:46,74 min
3. Platz 200 m in 41,02 sek / 3. Platz 800 m in 3:26,95 min
Harald Kraut (Ak 85): 1. Platz 1500 m 9:44,82 min
Harry Köhler (Ak 75): 3. Platz 1500 m 6:54,30 min
Gunter Merker (Ak 65):
4. Platz 200 m 50,32 sek / 3. Platz 400 m 1:48,46 min
4. Platz 800 m 3:56,79 min / 3. Platz 1500 m 8.01,19 min
26. Adelsberg Berganlauf 2015 am 18.01.2015
Wieder herrlicher Sonnenschein Mitte Januar am Adelsberg. Kein Schnee und Eis.
Eine richtige Gelegenheit die „saure Gurkenzeit“ für Läufer zu verkürzen.
Vier weibliche und 15 männliche Läufer nehmen die 2 x 2 km von der Sternmühle zum Adelsbergturm unter die Füße. Der Altersdurchschnitt aller Teilnehmer lag in diesem Jahr bei beachtlichen 59 Jahren!
Fünf Gastläufer beteiligen sich und stellten auch die Gesamtsieger der Frauen und Männer Wertung.
Wie schon mehrmals in den vergangenen Jahren war Michael Riechert (JG 1959) Sieger bei den Herren. Nur 9 Minuten später ist Dr. Harald Kraut (JG 1929) auf dem Berg. Beide trennen 30 Lebensjahre.
Viele Begleitpersonen vom Post SV runden mit ihrer Hilfsbereitschaft diesen laufsportlich gestalteten Sonntagmorgen ab.
Vorschau: Am letzten Februartag geht es in Neukirchen bei "Rund um Chemnitz" weiter.
  Name Verein 1. Lauf 2. Lauf Gesamt JG
1. Riechert, Michael Chemnitzer PSV 12:01 12:33 24:34 59
2. Gründig, Hartmut Post SV Chemnitz 12:20 12:23 24:43 59
3. Blass, Gunter Post SV Chemnitz 12:54 12:48 25:42 62
4. Voigt, Andreas Post SV Chemnitz 12:54 12:59 25:53 74
5. Mallick, Marco Chemnitz 13:40 13:40 27:24 65
6. Mußmann, Heiner Chemnitzer PSV 13:57 13:42 27:39 56
7. Mäßig, Jens Chemnitz 13:50 14:43 28:33 62
8. Gottschall, Ullrich Post SV Chemnitz 14:42 14:13 28:55 64
9. Kreher, Ines Post SV Chemnitz 16:06 16:14 32:20 70
10. Teichler, Peggy Post SV Chemnitz 17:03 17:09 34:12 71
11. Wahlich, Joachim Post SV Chemnitz 17:03 17:09 34:12 41
12. Köhler, Harry Post SV Chemnitz 17:38 16:59 34:37 37
13. Kuhfuß, Karin Post SV Chemnitz 17:39 17:23 35:02 56
14. Goschin, Anne Post SV Chemnitz 18:06 19:30 37:36 67
15. Barthold, Manfred Post SV Chemnitz 18:06 19:30 37:36 43
16. Schubert, Wolfgang Post SV Chemnitz 20:02 19:42 39:44 40
17. Wollmann, Bernd Post SV Chemnitz 19:45 20:43 40:28 40
18. Kraut, Harald Post SV Chemnitz 21:35 21:19 42:54 29
  Steinbock, Bernd SG Neukirchen/Erzgebirge 20:15 44
Download der Ergebnisse 2015 als *.pdf  Ergebnisse und Streckenverlauf
Laufauswertungen und Statistiken von  www.SachseLauf.de